Erstbehandlungsanlage gem. ElektroG

Erstbehandlungsanlage gem. ElektroG


Die Erstbehandlung von elektronischen Altgeräten darf lt. § 21 ElektroG ausschließlich durch zertifizierte Erstbehandlungsanlagen durchgeführt werden. Der Betreiber einer Erstbehandlungsanlage ist verpflichtet, die Anlage jährlich durch einen geeigneten Sachverständigen zertifizieren zu lassen.

Der Sachverständige darf das Zertifikat nur dann erteilen, wenn

  1. in der Anlage die Durchführung sämtlicher Tätigkeiten einer Erstbehandlung möglich ist,
  2. die Anlage technisch geeignet ist, die Behandlungsanforderungen nach § 20 Absatz 2 einzuhalten, und
  3. an der Anlage alle Primärdaten nach § 22 Absatz 3 Satz 1 ElektroG, die zur Berechnung und zum Nachweis der Verwertungsquoten erforderlich sind, in nachvollziehbarer Weise dokumentiert werden.


Desweiteren: Behandlungsanlagen gelten als Erstbehandlungsanlage im Sinne des ElektroG zertifiziert, wenn der Betrieb Entsorgungsfachbetrieb ist und die Einhaltung der Anforderungen dieses Gesetzes geprüft und im Zertifikat nach § 56 Absatz 3 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes ausgewiesen ist.